TORSTEN HESSE


Torsten Hesse


Torsten Hesse &

Meghan Rooney


Torsten Hesse,

Meghan Rooney &

Torsten's Mutter

DER FALL

Torsten Hesse wurde 1967 in Dessau (Deutschland) geboren und kam im August 2005 nach Badger (USA), wo er als Projektmanager arbeitete. Dort lernte er im Sommer 2007 seine spätere Ehefrau Meghan Rooney kennen.


Nach wenigen Monaten fiel ihm ihr übermäßiger Alkoholkonsum und oftmaliges unerklärliches Verschwinden auf.

Wie sich herausstellte, litt sie durch Drogen und Alkohol an schweren epileptischen Anfällen, die sich bereits im Januar 2008 stark häuften. So dauerte einer dieser Anfälle bereits mehr als 25 Minuten an, weswegen Hesse Notärzte rief und Meghan bis zum Eintreffen des Helikopters durch Herzdruckmassage und Mund-zu-Mund-Beatmung am Leben hielt.


Dieselbe Situation wiederholte sich wenige Tage später, woraufhin Hesse sie in ein Krankenhaus in Fresno brachte, wo sie zum Entzug in die Psychiatrie eingeliefert wurde. Nach dem 4-monatigen Entziehungsprozess war Meghan clean, die Beiden hatten währenddessen - am 21.03.2008 - sogar geheiratet.


Danach zogen sie zu Freunden in Wyoming um, bis Meghan im Oktober 2010 unter Depressionen litt und sich immer mehr zurückzog. Mehrmals besuchte sie einen Psychiater, der Hesse im Januar 2011 zum gemeinsamen Gespräch einlud.


Hesse erfuhr, dass Meghan während ihrer Kindheit von ihrem Stiefvater missbraucht worden war. Der Psychiater bat im Februar 2011 mehrmals darum, sie erneut in eine Psychiatrie einzuliefern, doch Hesse lehnte dies ab.

Meghan's Probleme verschlimmerten sich zunehmend, bis sie sich Ende Mai 2011 von Hesse trennte und zu einer Freundin zog. Am 11.07.2011 wurde nach gemeinsamer Abstimmung die Scheidung eingereicht.


Zwischen Ende Mai und August 2011 trafen sich Beide mehrmals, wobei Hesse bei mehreren Treffen auffiel, dass Meghan verletzt war, was sie mit Fahrradunfällen begründete. Zuletzt sahen sich am 23.08.2011.


Am 26.08.2011 wurde Hesse in einer Gaststätte in Jackson mit dem Vorwurf der mehrfachen schweren Körperverletzung verhaftet und in Untersuchungshaft festgehalten. In den darauffolgenden Tagen kamen weitere Anklagen wegen mehrfachen Körperverletzungen und Vergewaltigungen dazu, belegt wurden diese durch Fotos von Meghan.

Zudem stellte sich heraus, dass sie in einem Frauenschutzhaus lebte und die Freundin nicht existierte.


Die Voranhörung verschob sich mehrmals, am 02.09.2011 wurde Hesse auf Kaution entlassen.


Mittlerweile enthielt der Polizeibericht Vorwürfe über 12 Vergewaltigungen, 3-maliges Würgen bis zur Bewusstlosigkeit und unzählige Körperverletzungen für den Zeitraum vom Januar bis Mai 2011. Entgegen Meghan's Behauptung, dass sie sich gewehrt habe, konnten in Hesse's Haus keine Spuren gefunden werden, den Nachbarn war außerdem nichts aufgefallen.


Zwischen den 4 Polizeiberichten und einem Interview mit Hesse's privatem Ermittler gab es mehr als 20 schwerwiegende Widersprüche seitens Meghan. Das FBI forderte sogar seine Akte aus Deutschland an, sie hatte jedoch keine Einträge.


Hesse verlor durch die Ereignisse seine Arbeitsstelle, sein Fall erschien mehrmals in der örtlichen Presse und er durfte Teton County nicht verlassen. Er und seine Familie mussten mehr als 70.000$ für Anwalts- und Ermittlungskosten tragen, hinzu kam eine Kaution über 125.000$, für die ein Freund bürgte. Finanziell ruiniert waren sie auf Spenden angewiesen.


Trotzdem wurde weiter gegen Hesse ermittelt und geklagt, am 10.04.2012 wurde er nach einer Anhörung freigesprochen.

Als Begründung wurde die Zurückhaltung zahlreicher Beweise durch die Behörden genannt. Unter Anderem wurde eine eMail unterschlagen, in der eine Mitarbeiterin des Frauenhauses schilderte, dass Meghan sich selbst verletzt hatte.


Sowohl der Staatsanwalt als auch Hesse's Rechtsanwalt zeigten sich entsetzt über die Unterschlagungen und gingen schließlich gegen Polizei, Justiz und Frauenhaus vor. Doch bisher traut sich kein Anwalt, Hesse's Geldausgaben - mehr als 70.000$ für Anwälte und Ermittlungen - einzuklagen und damit gegen Wyoming vorzugehen.


Meghan hingegen befand sich nach einem Rückfall erneut in einer Entziehungsanstalt für Drogen- und Alkoholabhängige.


ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN